Die 5 besten Matratzen im Vergleich

Bild
Bestseller
Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 90x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015) Test
 
7 Zonen Kaltschaummatratze Made in Germany, Matratze mit Härtegrad H2&H3 (ÖKO-TEX® 100 zertifiziert, Bezug waschbar bis 60 Grad, Rollmatratze) (140 x 200 cm) Test
Preisgünstigster
Badenia Bettcomfort Roll-Komfortmatratze, Trendline BT 100, H2, 90x200 cm Test
 
Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 140x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015) Test
 
Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 100x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015) Test
Hersteller Bodyguard Mister Sandman Badenia Bodyguard Bodyguard
Name Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 90x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015)* 7 Zonen Kaltschaummatratze Made in Germany, Matratze mit Härtegrad H2&H3 (ÖKO-TEX® 100 zertifiziert, Bezug waschbar bis 60 Grad, Rollmatratze) (140 x 200 cm)* Badenia Bettcomfort Roll-Komfortmatratze, Trendline BT 100, H2, 90x200 cm* Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 140x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015)* Bodyguard Anti-Kartell-Matratze - Testsieger Stiftung Warentest (H3 mittelfest, 100x200 cm, 2in1 Liegehärten H3&H4, Bezug waschbar bis 60 Grad, OEKO-TEX® 100, Ergonomiemodule, Stiftung Warentest 07/2015)*
Rating
4 / 5 ( 873 Bewertungen )
4 / 5 ( 24 Bewertungen )
4 / 5 ( 1048 Bewertungen )
4 / 5 ( 873 Bewertungen )
4 / 5 ( 873 Bewertungen )
Features
  • Bestnote 1,8 im Matratzentest der Stiftung Warente...
  • BODYGUARD® Wohlfühlgarantie: 100 Nächte probeschla...
  • 7-Zonen-Matratzenkern aus QXSchaum® (hochelastisch...
  • Rollmatratze 140x200cm, ca 16 cm hoher Kaltschaumm...
  • 100% in Deutschland hergestellt
  • Hochwertige Kaltschaummatratze mit innovativen 7-Z...
  • Hochwertige Komfortschaummatratze mit LGA-Qualität...
  • Bezug: Mikrofaser (100% Polyester), versteppt mit ...
  • Eingenähter 3-seitigen Reißverschluss, Bezug ist e...
  • Bestnote 1,8 im Matratzentest der Stiftung Warente...
  • BODYGUARD® Wohlfühlgarantie: 100 Nächte probeschla...
  • 7-Zonen-Matratzenkern aus QXSchaum® (hochelastisch...
  • Bestnote 1,8 im Matratzentest der Stiftung Warente...
  • BODYGUARD® Wohlfühlgarantie: 100 Nächte probeschla...
  • 7-Zonen-Matratzenkern aus QXSchaum® (hochelastisch...
Angebot bei Amazon*




Weitere Matratzen Erfahrungen

Matratzen & Boxspringbetten

Matratzen Test

Einen großen Anteil in unserem Leben verbringen wir damit, im Bett zu liegen. Das macht auch Sinn, denn nur wenn wir ausgeruht sind, können wir im Wachzustand Leistungen vollbringen und Spaß haben. Viele Faktoren haben Auswirkungen darauf, wie erholsam Dein Schlaf ist. Ein wichtiger Faktor stellt Deine Matratze dar. Eine alte, durchgelegene Matratze führt zu einer ungesunden Körperhaltung während dem Schlaf. Die Folge können Nackenschmerzen sein. Wer nicht gut schläft, ist in der Regel den gesamten Tag über schlecht gelaunt und müde.

Eine qualitativ hochwertige Matratze kann für mehr Lebensqualität sorgen. Dein Schlaf wird dank ihr wesentlich erholsamer. Egal, was für ein Typ Du bist, für Dich existiert die passende Matratze auf dem Markt. Matratzen verfügen über viele verschiedene Eigenschaften, die dazu dienen können, Dir den besten Schlaf zu gewährleisten. Es kommt beim Kauf nur darauf an, die passenden Eigenschaften zu wählen, ausgehend von Deinem Schlaftypus. Wir haben die Eigenschaften und Kaufkriterien für Dich aufgelistet und erörtert. So kannst Du Dir ein Bild davon machen, worauf es beim Kauf ankommt. Egal, ob Du Dich für unseren Testsieger entscheidest oder ein anderes Modell. Unser Ziel ist es, Dich mit unserer Kaufberatung bestmöglich zu unterstützen.

Die Eigenschaften/Kaufkriterien der Matratzen

Im Schlaf kommen verschiedene Liegepositionen zum Einsatz. Eine hochwertige Matratze sorgt dafür, dass Deine Wirbelsäule immer in einer natürlichen Position bleibt. Um das zu gewährleisten, muss die Matratze eine Reihe an Eigenschaften mit sich bringen.

Die Größe

Dass Matratzen in verschiedenen Maßen existieren, ist wohl jedem bekannt. Falls Du kein neues Bett kaufen möchtest, sollte die Größe der Matratze natürlich Deinem Bettgestell angepasst sein. Denn ist die Matratze zu kleine, hat sie keinen richtigen halt. Ist sie zu groß, passt sie gar nicht erst hinein. Die optimale Größe richtet sich in der Länge nach Deiner Körpergröße. Die Matratze sollte diese um 20cm übertreffen.

Die schmalste Matratze misst 80cm in der Breite und 200cm in der Länge. Dieses Maß ist besonders platzsparend. Für Single Betten ist dieses Maß jedoch heutzutage kaum noch geeignet, da kaum passende Bettgestelle produziert werden. Jedoch werden diese Matratzen noch für Doppelbetten verwendet. So ergibt sich ein Maß von 160cm x 200cm.

Matratzen mit 90 oder 100cm in der Breite werden häufiger für Single Betten verwendet. Sie können darüber hinaus auch in Doppelbetten zum Einsatz kommen. Das Maß 120cm x 200cm ist etwas exotischer. Es ist klar für Betten ausgerichtet, in denen nur eine Person schläft. Diese hat jedoch etwas mehr Platz als üblich.

Die Matratze mit 140cm x 200cm bietet viel Raum, um Dich in Deinem Bett zu entfalten. Sie hat den Vorteil, dass auch zwei Personen auf ihr Platz finden. Sollen jedoch dauerhaft zwei Personen auf der Matratze nächtigen, bietet sich eher ein noch breiteres Maß an.

Die Queen Size Matratze misst 160cm x 200cm und bietet dadurch ausreichend Platz für Paare. Wenn Du gerne noch mehr Platz zur Verfügung hast, dann empfiehlt sich die King Size Matratze mit 20cm mehr in der Breite.

Die quadratische Matratze ist die größte Standardgröße auf dem Markt und misst 200cm x 200cm. Sie bietet sich dann an, wenn Paare besonders viel Platz bevorzugen oder wenn ab und zu noch ein Kind im Bett übernachtet.

Die Liegezonen

Gerade wenn Du auf der Seite liegst, drücken manche Bereiche Deines Körpers besonders stark auf die Matratze. Zum Beispiel die Schulter. Damit Deine Körperhaltung möglichst natürlich bleibt, haben Hersteller Liegezonen in ihren Matratzen integriert. Die Zonen bestehen aus unterschiedlichem Material und sind daher härter oder weicher. Die Matratzen sind üblicher Weise vom Kopf zum Fuß in 5 oder 7 verschiedene Zonen unterteilt. So kann Deine Schulter in der Matratze einsacken während Dein Hals gerade bleibt.

Der Matratzenbezug

Matratzenbezüge werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Oft werden dabei Materialien gemischt. Bezüge aus reiner Baumwolle haben den Nachteil, dass sie nicht besonders langlebig sind. Allergiker sollten darauf achten, dass der Bezug aus einem Material ist, auf welches sie nicht reagieren. Zum Beispiel Viskosefasern können Reaktionen auslösen. Viskosefasern können jedoch auch sehr nützlich sein. Sie werden in Bezügen eingesetzt, die sich besonders für Menschen eignen, die während dem Schlaf viel schwitzen.

Die Matratzenhöhe

Grundlegen sollte zur Matratzenhöhe erwähnt werden, dass höher nicht gleich bequemer bedeutet. Es sei denn, Du verfügst über ein relativ hohes Körpergewicht. Die Matratze sollte so hoch sein, dass Deine Schultern in der Seitenlage nicht bis zum Lattenrost durchdrücken. Sonst droht eine Fehlhaltung. Als Faustregel lässt sich sagen, dass Matratzen für Kinder mindestens 16cm hoch sein sollten und für Erwachsene mindestens 19cm.

Die Matratzenhöhe wirkt sich auf die Gesamthöhe des Bettes aus. Daher kann sich für ältere Personen eine besonders hohe Matratze anbieten. Die Gesamthöhe beeinflusst, wie leicht au das Bett und herab gestiegen werden kann.

Das Raumgewicht

Das Raumgewicht der Matratze kann als eindeutiges Qualitätsmerkmal gewertet werden. Je höher das Raumgewicht ist, desto besser. Das Raumgewicht wird mit RG abgekürzt. Matratzen verfügen meistens über einen Kern aus Schaumstoff. Umso dichter dieser Kern ist, desto langlebiger und bequemer ist die Matratze. Das Raumgewicht bestimmt die Dichte an Material in Bezug auf das Volumen (kg/m³).

Durch ein hohes Raumgewicht wird die Matratze schwerer. Doch es dauert auch länger, bis Kuhlen entstehen. Gerade Personen mit hohem Körpergewicht profitieren von einem hohen Raumgewicht.

Der Härtegrad

Um die Härte der Matratzen in weich, mittel und hart zu unterteilen, machen die Hersteller Angaben zum jeweiligen Härtegrad der Matratze. Dieser wird mit H und einer Zahl abgekürzt. Umso höher die Zahl, desto härter die Matratze. Für den Härtegrad existiert keine herstellerübergreifende Norm. Die Hersteller bestimmen selbst, wie viele Abstufungen sie für angemessen halten.

Der Härtegrad sollte passend zu Deinem Körpergewicht gewählt werden. Daher solltest Du darauf achten, welchen Härtegrad der jeweilige Hersteller für welches Körpergewicht empfiehlt.

Die Stauchhärte

Die Stauchhärte gibt an, wie viel Druck notwendig ist, um die Matratze auf eine bestimmte Höhe zu stauchen. Das wirkt sich auf die gefühlte Federkraft der Matratze aus.

Die Punktelastizität

Eine hohe Punktelastizität sorgt dafür, dass sich die Matratze gut an Deinen Körper anpasst. Die Matratze gibt genau da nach, wo Druck auf sie ausgeübt wird. Die anderen Areale der Matratze bleiben Eben. Latexmatratzen haben in der Regel eine hohe Punktelastizität. Bei Schaumstoffmatratzen ist das Raumgewicht entscheidend. Ein hohes Raumgewicht ermöglicht eine hohe Punktelastizität. Liegt das Raumgewicht unter 35, kann man lediglich von einer Flächenelastizität sprechen.

Die Luftzirkulation

Deine Matratze sollte möglichst luftdurchlässig sein. Im Schlaf verliert der Mensch durchschnittlich einen halben Liter Schweiß. Durch eine optimale Luftzirkulation können Schweißpartikel mit der Luft abtransportiert werden. Dadurch wird die Matratze weniger feucht und bietet Bakterien weniger Nährboden.

Matratzen mit einem hohen Raumgewicht haben theoretisch eine schlechtere Luftzirkulation, da der Kern der Matratze eine hohe Materialdichte besitzt. Diese Matratzen sorgen daher mit Schlitzen und Belüftungssystemen dafür, dass sie dennoch eine gute Luftzirkulation erreichen.

Die verschiedenen Arten der Matratzen

Um den besten Komfort zu erzielen, haben sich Hersteller verschiedene Methoden einfallen lassen, um Matratzen zu kreieren. Heutzutage existieren Matratzen, die aus unterschiedlichen Materialien hergestellt wurden und individuelle Eigenschaften aufweisen. Was folgt, ist ein Überblick über die verschiedenen Arten von Matratzen und deren Vorteile. So kannst Du Dich für das Modell entscheiden, das am besten auf Dich zugeschnitten ist. Solltest Du nach dem lesen immer noch nicht sicher sein, welche Matratze die richtige für Dich ist, raten wir Dir zu unserem Testsieger. So kannst Du sicher gehen, dass Du Dich für ein qualitatives Produkt entschieden hast.

Die Kaltschaummatratze

Der Kern der Kaltschaummatratze besteht aus einem Kunststoffschaum. Dieser hat den Vorteil, dass er eine hohe Federwirkung aufweist. Wird der Druck auf die Matratze genommen, wird sie schnell wieder eben. Matratzen, die dafür Federn eingebaut haben, entwickeln Geräusche, wenn Du Dich auf ihr bewegst. Die Kaltschaummatratze bleibt hingegen geräuschlos und stört somit nicht Deinen Schlaf.

Kaltschaummatratzen sind in verschiedenen Preisklassen und somit auch in unterschiedlicher Qualität erhältlich. Du solltest beim Kauf darauf achten, dass die Qualität nicht zu schlecht ist und die Matratze zum Beispiel eine niedrige Luftzirkulation aufweist.

Ein hohes Raumgewicht sorgt dafür, dass die Kaltschaummatratze lange frei von Liegemulden bleibt. Eine qualitativ hochwertige Hartschaummatratze hat ein Raumgewicht von mindestens RG40. Je höher, desto besser.

Entscheidest Du Dich für eine Hartschaummatratze in hoher Qualität, kannst Du Dich an einer Reihe von Vorteilen erfreuen. Hartschaummatratzen können mittlerweile eine hohe Punktelastizität erzielen. Der Kern aus Schaumstoff passt sich Deinem Rücken an und entlastet Deine Wirbelsäule. Hochwertige Hartschaummatratzen sind für Allergiker geeignet und verfügen über eine gute Luftzirkulation. Matratzen mit Memory-Effekt bieten vor allem denen einen Vorteil, die immer in der selben Position einschlafen und sich wenig bewegen. Personen mit Rückenschmerzen greifen häufig zu Hartschaummatratzen.

Die Hartschaummatratze hat die Eigenschaft, Wärme zu isolieren. Das hat den Vorteil, dass sie nachts schön warm hält. Für Personen, die stark schwitzen ist sie dadurch jedoch weniger geeignet. Bestimmte Bezüge können die Temperatur jedoch senken.

Die Hartschaummatratze besteht aus einem Hartschaumkern und mehreren Schichten Schaumstoff. Diese sind unterschiedlich hart oder weich. Auch der Kern kann in seiner Konsistenz variieren, falls Du Dich für eine Hartschaummatratze mit Liegezonen entscheidest. Die Schichten aus Schaumstoff verfügen über Luftkanäle und -kammern. So wird eine hohe Luftzirkulation gewährleistet. Das ist sehr wichtig, da die Hartschaummatratze Wärme isoliert. Durch die Luftzirkulation kann Schweiß verdunsten und eine Bakterienbildung wird verhindert.

Die Federkernmatratze

Der Kern dieser Matratze besteht aus Stahlfedern. Federkerne existieren jedoch in verschiedenen Formen. Da wäre der Bonnellfederkern, Taschenfederkern, Tonnentaschenfederkern. Federkernmatratzen punkten vor allem durch eine hohe Luftzirkulation.

Der Aufbau der Federkernmatratze ist relativ simpel. Um den Federkern herum sind verschiedene Schichten angelegt, die aus verschiedenen Materialien bestehen können. Um die Schichten vor den Federn zu schützen, existiert ein Vlies oder eine Filzplatte.

Bei den Taschenfederkernmatratzen sind die Federn in Taschen eingenäht. Das bietet den Vorteil, dass eine hohe Punktelastizität erreicht wird, die bei Federkernmatratzen nicht automatisch gegeben ist. Sie wirken außerdem dem Quietschen entgegen, dass von den Federn ausgehen kann, sobald Bewegungen auf dem Bett stattfinden. Taschenfederkernmatratzen können einen hohen Schlafkomfort gewährleisten und für eine gesunde Körperhaltung sorgen. Die Federn gewähren eine gute Luftzirkulation. Die Federn können in ihrer Anzahl und stärke variiert werden. So entstehen Liegezonen, die sich dem Körper anpassen.

Tonnentaschenfederkerne sind eine Unterform der Taschenfederkerne. Die Federn haben eine bauchige Form und gewährleisten daher eine höhere Flexibiltät der Matratze.

Die Stahlfedern der Bonnellfederkernmatratze sind thermoelektrisch bearbeitet und bieten daher eine hohe Flexibilität. Das bedeutet, es dauert lange, bis sie ihre Sprungkraft verlieren. Die Spiralfedern der Matratze sind eher spärlich über die Fläche verteilt. Daher ist die Punktelastizität gering. Die Bonnellfederkernmatratze bietet den Vorteil, dass sie besonders leicht ist und eine hohe Luftzirkulation gewährleistet. Die Federn schwingen etwas nach. Daher ist sie nicht unbedingt für Menschen mit Seekrankheit geeignet. Menschen mit Rückenschmerzen sollten eher zu einer Hartschaummatratze greifen, da diese eine höhere Punktelastizität bietet.

Federkernmatratzen sind sehr stabil und können vergleichsweise günstig erworben werden. Der Federkern ist besonders luftdurchlässig. Kuhlen entstehen bei dieser Matratze nur sehr langsam.

Die viskoelastische Matratze

Diese Matratze wird auch Visco Matratze genannt. Sie hat die besondere Eigenschaft, sich nicht nur an Deine Körperform anzupassen, sondern diese Form auch über Minuten hinweg beizubehalten. Damit unterscheidet sie sich von der Hartschaummatratze, die mit kurzer Verzögerung wieder eben wird und der Federkernmatratze, die sofort wieder eben wird, sobald kein Druck mehr ausgeübt wird. Der Schaumstoff, aus dem die Visco Matratze besteht, nennt sich Memory Foam und wurde von der NASA für Astronauten entwickelt.

Die Visco Matratze passt sich perfekt an Deinen Körper an. Sie verfügt über eine hohe Raumdichte. Sie braucht jedoch relativ lange, um wieder in ihrer ursprüngliche Form zu wechseln. Das kann als störend empfunden werden.

Gerade wenn Du druckempfindliche Stellen an Deinem Körper hast, kommt Dir die Anpassungsfähigkeit der Visco Matratze zugute. Sie wird auch in Krankenhäusern eingesetzt, um zu verhindern, dass sich Patienten wund legen. Außerdem fördert sie die Blutzirkulation. Wer auf einer Visco Matratze liegt, der verspürt kaum Gegendruck. Durch die hohe Raumdichte ist die Luftzirkulation eingeschränkt. Mit Ausnahme von Visco Matratzen von wirklich hoher Qualität. Die Visco Matratze hält warm. Somit ist sie eher ungeeignet für Personen, die schnell schwitzen.

Wenn Du eine Visco Matratze kaufen möchtest, solltest Du auf hohe Qualität Wert legen. Das kann relativ teuer werden, aber nur so ist gewährleistet, dass die Matratze über genügend Feuchtigkeitsregulation und Luftzirkulation verfügt. Häufik wird Viscoschaum mit Kaltschaum gemischt, um die besten Eigenschaften zu kombinieren.

Visco Matratzen sind einseitig oder beidseitig beschichtet. Die beidseitige Beschichtung ermöglicht ein Wenden der Matratze und ein schnelleres Wiederherstellen der ursprünglichen Form. Die einseitige Beschichtung ermöglicht die besonders hohe Punktelastizität.

Tempur ist ein Hersteller, der sich einen besonderen Namen mit seinen Visco Matratzen schaffen konnte. Tempur hält sich an die Rezeptur der Nasa und liefert hohe Qualität. Der passende Hersteller, wenn Du das Optimum aus Deiner Matratze rausholen möchtest.

Die Latexmatratze

Latexmatratzen sind in Deutschland wenig verbreitet. Dabei schlossen sie in Tests gut ab. Viele haben vielleicht noch gar nichts von dieser Art Matratze gehört.

Latexmatratzen können sich Deiner Wirbelsäule gut anpassen. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Du auf dem Bauch oder auf der Seite schläfst. Die Matratze gilt als gesund und wird daher auch verwendet, um Rücken- und Nackenschmerzen zu vermeiden.

Die Latexmatratzen bieten sehr gute Hygienemöglichkeiten. Daher sind sie gerade für Allergiker von Vorteil.Der Latexkern kann nass gereinigt werden. Das Material bietet an sich kaum Nährboden für Bakterien.

In der Anschaffung kann die Latexmatratze relativ teuer werden. Sie ist mit hoher Punktelastizität und mit Liegezonen erhältlich. Achte beim Kauf darauf, dass die Matratze möglichst wenig Nitrosamine enthält.

Die Gelmatratze

Diese Matratze ähnelt etwas einem Wasserbett. Jedoch ist das Gel-Granulat wesentlich zähflüsiger als Wasser. Es passt sich Deinem Körper gut an und schwingt nicht so stark nach bei Bewegungen wie das Wasserbett. Der Härtegrad der Gelmatratze kann dadurch beeinflusst werden, indem mehr oder weniger Gel-Granulat in die Matratze gefüllt wird. Gelmatratzen bieten sich für Menschen an, die sich besonders viel im Bett aufhalten müssen.

Neben den reinen Gelmatratzen existieren auch hybride Versionen. Diese bestehen aus einer Hartschaummatratze mit Gelbeschichtung.

Gelmatratzen passen sich dem Körper an und sorgen für kaum Druckbelastung. Dennoch fühlen sie sich eigen an, gerade für Personen mit hohem Körpergewicht. Für Allergiker ist die Gelmatratze gut geeignet, da sich der Überzug abnehmen und reinigen lässt.

Die orthopädische Matratze

Diese Matratze macht sich einen Materialmix zunutze. Hochwertige Versionen bestehen aus Latex und Viscoschaum. Die orthopädische Matratze kann sich den individuellen orthopädischen Problemen der liegenden Person anpassen. Das kann eine große Erleichterung darstellen, zum Beispiel nach einem Bandscheibenvorfall.

Der Ausdruck orthopädische Matratze ist nicht geschützt. Die Matratze dient nicht der Heilung. Eine orthopädische Matratze, die sich ihren Namen verdient hat, verfügt jedoch über sinnvolle positive Eigenschaften. Sie passt sich sehr genau an die Wirbelsäule an. Sie wirkt durchblutungsfördernd. Sie lindert Muskelverspannungen.

Der Matratzenschoner

Wie lange Deine Matratze hält, ist von der Art der Matratze und der Qualität abhängig. Es empfiehlt sich, die Matratze regelmäßig zu lüften. Am besten im Sommer auf dem Balkon. Nach ca. 10 Jahren sollte die Matratze jedoch ausgetauscht werden. Damit Deine Matratze möglichst lange in Form bleibt, existieren Matratzenschoner. Sie werden zwischen Matratze und Lattenrost gelegt. Dort dienen sie als Puffer und schützen die Matratze vor Staub. Matratzenauflagen können die Matratze zusätzlich von oben schützen. Sie werden unter dem Spannlaken platziert. Achte beim Kauf darauf, dass der Matratzenschoner die selben Maße wie Deine Matratze besitzt.

Die Matratzen Bestseller im Test

 

[amazon bestseller=“2864795031″]

 

Die neusten Matratzen im Test

 

[amazon new=“2864795031″]

Über den Matratzen Test

Auf 20bestseller finden Sie Ihr passendes Produkt in der Kategorie Matratzen. In unserem Matratzen Test sehen Sie die beliebtesten Produkte der Amazon Kunden. Mit den ersten Produkten in dieser Liste machen Sie sicher nichts falsch. Denn diese werden anhand vieler Parameter, wie der Kundenzufriedenheit, dem Preis, der Anzahl an Verkäufen, den Bewertungen, den Rücksendungen und vielem mehr vom besten abwärts nach Bestseller-Rang gelistet. Wichtig ist vor allem, dass die technischen Angaben der Matratzen auf Ihre Bedürfnisse perfekt zugeschnitten sind. Lesen Sie sich am besten die Beschreibungen gut durch und finden Sie dadurch das für Sie passende Produkt.

Wir hoffen Ihnen bei der Auswahl eine große Hilfe zu sein und wünschen, dass Sie bei dem Matratzen Test das für Sie perfekte Produkt finden.

*Anzeige

Kommentar hinterlassen